Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu den Entwicklungen im rechtlichen Bereich der Kindertagespflege.

Erhöhung der Hessischen Landesförderung für Kindertagespflege

Die Landesregierung hat am 25. Juni 2020 die Erhöhung der Landesförderung für Kindertagespflege (§ 32 a HKJGB) beschlossen. Die Änderungen sind rückwirkend zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten.  Die nun geltende Regelung können Sie hier abrufen.

 

Masernschutzgesetz

Seit 1. März 2020 gehört die nach § 43 SGB VIII erlaubnispflichtige Kindertagespflege gemäß § 33 Nr. 2 IfSG zu den Gemeinschaftseinrichtungen. Die Regelungen zum Masernschutz sind daher im Regelfall auch im Bereich der Kindertagespflege zu beachten.

Kinder, die das erste Lebensjahr vollendet haben, dürfen in einer erlaubnispflichtigen Kindertagespflege nur betreut werden, wenn sie bzw. deren Personensorgeberechtigte einen Nachweis über einen ausreichenden Impfschutz oder eine Immunität gegen Masern erbringen. Personen, die nach 1970 geboren sind, dürfen nur dann in einer erlaubnispflichtigen Kindertagespflege tätig sein, wenn sie ebenfalls entsprechende Nachweise erbringen.

Kinder, die am 1. März 2020 bereits in einer erlaubnispflichtigen Kindertagespflege betreut werden, und Personen, die am 1. März 2020 bereits in einer erlaubnispflichtigen Kindertagespflege tätig sind, müssen bis zum 31. Juli 2021 einen Nachweis betr. des Masernschutzes erbringen.   

Zur Unterstützung der betroffenen Gemeinschaftseinrichtungen und Personen hat das Bundesministerium für Gesundheit zusammen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dem Paul-Ehrlich-Institut und dem Robert-Koch-Institut eine Internetseite mit Informationen zur Verfügung gestellt, die unter www.masernschutz.de abrufbar ist. Die Informationen werden kontinuierlich aktualisiert und ergänzt. 

 

Unfallversicherung der Kinder in Kindertagespflege

Aufgrund des Urteils des Bundessozialgerichts vom 19.06.2018 (B 2 U 2/17R) haben die Unfallkassen ihre Verwaltungspraxis geändert.

Kinder in rein privat organisierter/finanzierter Kindertagespflege sind nicht mehr automatisch schon deshalb gesetzlich unfallversichert, weil die sie betreuende Kindertagespflegeperson über eine Erlaubnis nach § 43 SGB VIII verfügt.

Ist ein Betreuungsverhältnis rein privat zustande gekommen und wird es ohne Information des Jugendhilfeträgers durchgeführt, ist das Kind nicht über die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Informationen dazu erhalten Sie auf den Internetseiten des DGUV